Eine Seite zurück

 

Brotkunde / Schon gewusst?



Andere Länder, andere Sitten

Chleb – Brot in Russland

 

„Chlebosolstwo“ heißt Gastfreundlichkeit. Der Ursprung dieser Vokabel liegt in dem uralten Brauch, Gäste mit Brot (Chleb) und Salz (Sol) zu begrüßen. Das „gastfreundliche Brot“ ist groß, hoch und schön geschmückt. Es liegt auf einem edlen Handtuch und wird dem Gast von einem Mädchen in russischer Tracht mit einer tiefen Verbeugung gereicht. Der Gast äußert seine Achtung, indem er ein kleines Stück Brot in das auf dem Brotlaib befindende Salzfass taucht und isst.

Dieser Brauch zeigt: Brot ist das wichtigste Lebensmittel in Russland. Auf dem Küchentisch der Familie liegt immer ein frisches Brot, ohne das es keine Mahlzeit gibt. Nahezu jede Speise wird mit Brot eingenommen. Ein russisches Sprichwort besagt: „Brot ist für alles ein Haupt“.

Gefeiert wird das Brot auf dem alljährlich in Moskau stattfindenden Brotfest. Das viertägige Schaubacken steht unter dem Motto „Der edelste Beruf der Welt kreiert das wunderbarste Produkt – unser Brot!“. „Borodinskij-Brote“ aus Roggen und mit Kümmelgeschmack, duftende Mohnkringel und braun gebrannte Brezeln laden zum Probieren ein. Selbst der deutsche Begriff „Butterbrot“ ist hier kein Fremdwort. Dass ausgerechnet dieses Wort aus der zeitweiligen Kulturberührung entlehnt wurde, verdeutlicht die Bedeutung, die man dem Brot in Russland beimisst.

Übrigens werden Sie das in Deutschland bekannte „Russisch Brot“ in Russland vergebens suchen. Im Zarenreich wurde es einst unter dem Namen „Bukwi“ verkauft. Doch bereits 1844 importierte ein deutscher Bäckergeselle das Buchstabenrezept aus St. Petersburg in seine Heimat, wo es als Dresdener Backspezialität bekannt wurde.

In aller Munde hingegen ist in Russland der Brottrunk – Kwaß. Seit Jahrhunderten gehört er dort zu den beliebtesten Erfrischungsgetränken. Kwaß fördert die Verdauung, ist gut für den Stoffwechsel und das Herz-Kreislaufsystem, wirkt antibakteriell und sorgt für das allgemeine Wohlbefinden. Früher hat in Russland fast jeder seinen eigenen Brottrunk hergestellt, unzählige Rezepte haben bis heute überlebt.




Seitenanfang

Zurück zur Übersicht


 
 Seite drucken Seite als PDF Seite empfehlen